Franz Kafka: Der Prozeß

Unsere undurchdringliche »Sachwelt«

Kafka vollkommen unvorbereitet zu lesen (weder in der Schule noch während des Studiums ist er mir – abgesehen von der Verwandlung – begegnet) und auch anschließend keine klugen Bücher zum Verständnis hinzuzuziehen, ist womöglich vermessen, eine Durchdringung der Texte nahezu undenkbar, so vieldeutig und dicht gearbeitet sind sie. Dies soll keineswegs bedeuten, dass man die einzelnen Worte, Absätze, Kapitel nicht verstünde: Man liest sie – recht zügig sogar – und findet sich scheinbar mühelos in ihnen zurecht; doch wirklich zu begreifen sind sie in ihrer Ganzheit nur schwerlich. Am Ende bleibt man etwas verloren zurück in dieser undurchsichtigen Welt, die Kafka erschaffen hat, die so sehr der unsrigen gleicht und doch – oder gerade deshalb – zutiefst beunruhigend ist.

„Franz Kafka: Der Prozeß“ weiterlesen

Werbeanzeigen