10 beste Indiebooks

Unter dem Hashtag #wereadindie wollen wir, das Team vom gleichnamigen Gemeinschaftsblog, Leserinnen und Leser dazu anregen, von ihren liebsten Büchern aus unabhängigen Verlagen zu erzählen. Freilich braucht es dazu keinen Anlass, es lohnt immer, über besondere Literatur zu reden, andere mit der eigenen Begeisterung anzustecken und sich wiederum anstecken zu lassen – wir Indie-Bloggerinnen und -Blogger tun das seit dreieinhalb Jahren unablässig. Und dennoch gibt es nun einen aktuellen Anlass: Im Frühjahr dieses Jahres hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass die jährlichen Ausschüttungen der VG Wort zu Unrecht auch an die Verlage gingen, sie seien lediglich Verwerter, keine Urheber; jetzt wurden die Rückzahlungsaufforderungen verschickt (mehr dazu hier). Kleinverlage trifft dies besonders hart, einigen droht gar die Insolvenz.

Für unsere literarische Landschaft wäre das fatal, sind es doch vor allem die Indies, die sich abseits der ausgetretenen Pfade bewegen, abseits der Massenkultur. Sie sind die »Trüffelsucher« unter den Verlagen, wie Kaffeehaussitzer Uwe Kalkowski es formuliert. Die Kurt Wolff Stiftung, die sich seit 2000 für die Vielfalt der Literaturszene einsetzt, nimmt deshalb in ihrer Erklärung vom 31. Oktober die Politik in die Pflicht und fordert umgehende Maßnahmen zum Schutz der unabhängigen Verlage. Aber auch an die Leserinnen und Leser wird appelliert: »Unterstützen Sie uns, unterstützen Sie die Autorinnen und Autoren, indem Sie Bücher von unabhängigen Verlagen kaufen – und lesen.« Diesem Aufruf möchten wir uns anschließen. Und mehr noch: Wir wollen, dass ihr von euren Lektüren erzählt. Sophie Weigand von Literaturen hat den Anfang gemacht, nun stelle auch ich zehn Indiebooks vor, die mich begeistert haben.

***

Xaver Bayer: Geheimnisvolles Knistern aus dem Zauberreich.
Kein Erzählband im herkömmlichen Sinne, eher eine Sammlung von Miniaturen: Momentaufnahmen, Beobachtungen, Gedanken, die das Ungewöhnliche im Alltäglichen aufzeigen, den Zauber des Unscheinbaren. An Einzelheiten erinnert man sich nach der Lektüre kaum, aber es bleibt ein schönes Gefühl der Entrückung. (Jung und Jung Verlag, Salzburg 2014)

Milena Michiko Flašar: Ich nannte ihn Krawatte.
Mit großer Sensibilität und einer zarten, fast schon fragilen Sprache erzählt Flašar, eine junge Österreicherin mit japanischen Wurzeln, von zwei Männern, die aus dem Takt der Welt gefallen sind. Ein Buch voller Melancholie, aber auch voller Wärme. (Wagenbach Verlag, Berlin 2012)

Nino Haratischwili: Das achte Leben (Für Brilka).
Hundert Jahre georgische Zeitgeschichte und fünf Generationen umfasst dieses Mammutwerk. Eine opulente Familiensaga, ein Jahrhundertroman im wörtlichen, aber auch im übertragenen Sinne, der den Vergleich mit den ganz Großen nicht scheuen muss. (Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt 2014)

Merle Kröger: Havarie.
Ein in Seenot geratenes Flüchtlingsboot ist Ausgangspunkt für diese vielstimmige und vielschichtige Gesellschaftsstudie, in der es zwischen Schwarz und Weiß unzählige Grautöne gibt. Erschienen in der Reihe Ariadne Kriminalromane, die für relevante und erstklassig gemachte Literatur steht. (Argument Verlag, Hamburg 2015)

Ana Paula Maia: Krieg der Bastarde.
Aus einem klassischen hard-boiled Stoff, in dem jeder sich selbst am nächsten ist, macht die brasilianische Autorin Ana Paula Maia einen wüsten, bisweilen ziemlich vulgären und ziemlich trashigen, vor allem aber sehr komischen Roman, der sich einen Dreck um Regeln und Grenzen schert. (A1 Verlag, München 2013)

Carl Nixon: Settlers Creek.
Vordergründig ein politischer Roman über einen Jahrhunderte währenden Konflikt, über das Aufeinanderprallen zweier Kulturen, ist Settlers Creek des Neuseeländers Carl Nixon die ebenso zarte wie aufwühlende Geschichte einer ganz privaten Tragödie. (Weidle Verlag, Bonn 2014)

Jakob Nolte: ALFF.
ALFF ist vieles: Highschool-Drama und Coming-of-Age-Geschichte, Mystery-Thriller und Detektivroman – ein wilder Genremix also und gleichzeitig eine Parodie auf all das; vielschichtig, reich an Verweisen und irrwitzig. Ein Buch für diejenigen, die das Gewöhnliche und Naheliegende langweilt. (Matthes & Seitz, Berlin 2015)

Georges Perec: W oder die Kindheitserinnerung.
Es ist dem diaphanes Verlag hoch anzurechnen, dass er das Werk von Georges Perec wieder zugänglich macht. In der drastischen und erschütternden Erzählung W setzt sich der französische Schriftsteller mit dem Verlust der Mutter auseinander, die 1943 nach Auschwitz deportiert wurde. (diaphanes, Zürich/Berlin 2012)

Clemens J. Setz: Die Frequenzen.
Ein Roman wie eine Rube-Goldberg-Maschine: Für die eigentliche Handlung würden zweihundert Seiten genügen, doch Setz webt um sie herum einen Teppich aus sympathisch-schrulligen Details und unzähligen skurrilen Mikrogeschichten. Eigenwillig, kühn und ausgesprochen vergnüglich. (Residenz Verlag, St. Pölten 2009)

Daniel Woodrell: Winters Knochen.
Der Leser folgt der jugendlichen Heldin in eine archaische, unbarmherzige Welt. »Country Noir« nennt Woodrell das Genre: raue und düstere Literatur, die Sprache so schroff wie die Menschen, von denen sie erzählt, die Geschichten so schmerzhaft wie die Faustschläge, die sie austeilen. (Liebeskind, München 2011)

***

Andere Blogger und ihre liebsten Indiebooks:

» Literaturen
» Elementares Lesen
» lustauflesen.de
» novelero
» Sätze & Schätze
» Klappentexterin
» Poesierausch
» literaturleuchtet

indie_button

Advertisements

18 Kommentare zu „10 beste Indiebooks

    1. ALFF ist wirklich recht speziell, vor allem der Humor, und ich verstehe, wenn nicht jeder etwas damit anfangen kann. Für mich war es letztes Jahr die Entdeckung in der jungen deutschsprachigen Literatur. Aber vielleicht hast du ja Freude an dem einen oder anderen der gelisteten Bücher, das wäre schön!

      Gefällt mir

    1. Der Vorgängerroman von Haratischwili, Mein sanfter Zwilling, ist ebenfalls sehr empfehlenswert: eine wahnsinnig intensive Lektüre. Und neben den genannten Verlagen lohnt sich auch ein Blick ins Programm des Dörlemann Verlages.

      Gefällt 1 Person

    1. Tatsächlich gibt es etliche Indie-Verlage, aber über die Jahre kristallisieren sich Lieblinge heraus – Verlage, bei denen man immer fündig wird und denen man quasi blind folgt. Das sind bei mir zum Beispiel Liebeskind und die Frankfurter Verlagsanstalt.

      Nach welchen Kriterien ich ausgerechnet diese Verlage – und diese 10 Bücher – ausgewählt habe? Nach meinem persönlichen Geschmack. Allgemein gültige Kriterien gibt es nicht, jeder muss für sich herausfinden, in welchem Verlagsprogramm er sich wiederfindet. Aber die oben stehenden Verlage sind vielleicht schon mal ein Anfang, und bei meinen Bloggerkollegen sind noch einige andere aufgeführt. Einfach mal durchklicken, lesen, stöbern, vom Buchhändler des Vertrauens beraten lassen – mit der Zeit bekommt man schon ein Gespür dafür, bei welchem Verlag man richtig aufgehoben ist.

      Gefällt mir

  1. Haratischwilli liegt schon beteit und“Mein sanfter Zwilling“ ist für mich persönlich eines der Lesehighlights 2017.
    Für Samstag habe ich mir schon ein Buch bestellt, welches ich durch die literarische Weltlese entdeckte. Bin gespannt darauf.

    Gefällt 1 Person

    1. Lieber Marc,
      Mein sanfter Zwilling hat auch mich damals sehr beeindruckt. Das achte Leben ist ganz anders, aber mindestens genauso intensiv.

      Auf deinen Indiebookday-Kauf bin ich gespannt. Ich werde morgen, wenn ich es schaffe, gleich zwei Buchhandlungen aufsuchen. Diesen Feiertag muss man schließlich gebührend begehen. 😉

      LG caterina

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s